Öffnungszeiten:

Abhängig vom Flugbetrieb

Anschrift:

Air Force Center

Überlandstr. 255

CH-8600 Dübendorf

Tel.: +41 (0) 44 - 823 2324

Fax: +41 (0) 44 - 823 2653

Internet: www.ju-air.com

Email: info@ju-air.com

Anfahrt:

Der Air Force Center ist über die Autobahn N1 (St-Gallen-Basel) leicht zu erreichen.
Von den Autobahnausfahrten "Wallisellen" in die Überlandstraße Richtung Bahnhof abbiegen.

Kurz-Historie der Maschinen:

Am 4. Oktober 1939 wurden drei Ju 52/3mg4e mit dem Schweizer Militärkennzeichen A-701, A-702, A-703 fabrikneu von den Junkers-Werken in Dessau an das Schweizer Militär "verkauft" .
Am 5. Oktober sollte der Überführungsflug in die Schweiz stattfinden. Infolge des schlechten Wetters mußte jedoch in Nürnberg eine Zwischenlandung durchgeführt werden. Erst vier Tage später erfolgte dann der Weiterflug über Friedrichshafen und Altenrhein nach Dübendorf. Offizielle Übergabe war dann am 10.10.1939
 

1956 Verunglückte die HB-HOT bei einem touch and go Versuch und riss sich Teile des linken Flügels ab.

Im Militärdienst waren diese Maschinen bis Anfang der 80er Jahre im Einsatz.
Von 1982 bis 1985 gelang es dann durch Spenden, diese Maschinen für den zivilen Einsatz wieder herzurichten. Seit dem werden Rundflüge und Sondertouren in der Schweiz und im benachbarten Ausland durchgeführt.

Übergabe in den Zivildienst zur Ju-Air:
HB-HOP Junkers Ju-52/3m - seit 26.08.1982 im Einsatz ehemals A-703 - Werknr.: 6610
HB-HOS Junkers Ju-52/3m - seit 29.07.1985 im Einsatz ehemals A-701 - Werknr.: 6580
HB-HOT Junkers Ju-52/3m - seit 15.10.1982 im Einsatz ehemals A-702 - Werknr.: 6595___Am 04.08.2018 mit 10187 Flugstunden Totalschaden/Absturz

Am 29.05.1987 verunglückte die HB-HOS auf dem Flugplatz von Koblenz.  Der Sachschaden betrug CHF 2 Mio. Personenschäden gab es keine und die HB-HOS konnte ihren Flugbetrieb am 13.10.1988 wieder aufnehmen.

Im Jahre 1997 bekommen alle BMW 132 Motore der Ju52 die Zulassung mit bleifreiem Benzin zu fliegen.

1998 verunglückte die HB-HOS erneut. Sie touchierte bei der Landung in Samedan eine Schneemauer. Der Sachschaden betrug CHF 1.2 Mio. Da die Maschine mit der Milka Werbung flogt, mußte in einer Nacht- und Nebelaktion die HB-HOP umlackiert werden, um das Sponsorengeld nicht zu verlieren. Ab Juni 1998 flog sie wieder, diesmal aber mit IWC Werbung.


Die Schweizer Regierung hat 2009 beschlossen, den Luftwaffenstandort Dübendorf 2014 zu schließen. Somit ist die Stationierung der original Ju 52/3m ungewiss. Die Ju Air selber will, nach eigenen Aussagen, die Maschinen bis 2021 in der Luft halten. Was nun letztlich geschieht, hängt nun vom Standort und einer evtl. Offenhaltung des Flugplatzes und von der Weitererteilung der Lizenzen und Zulassungen für die Ju 52 und für die Ju-Air ab.


Am 04.08.2018 ist die Ju 52/3mg4e HB-HOT gegen 16:50 in der Schweiz abgestürzt. Der Absturz war auf 2540 Metern Höhe an der Westflanke am Berg "Piz Segnas" in Graubünden. Leider 20 Tote und nebensächlich eine 100% zerstörte Maschine.

  Am 20.11.2018 wurden den 2 Ju 52 HB-HOS und HB-HOP vom BAZL und der SUST auf unbekannte Zeit die Flugtauglichkeiterklärung entzogen. Grund für den Entzug sind Dokumentationsfehler und eine Sicherheitskontrolle der Materialstrukturen, da bei der verunfallten HB-HOT schadhafte Strukturen gefunden wurden, die aber nicht Grund für den Absturz waren. Genauers kann man im Zwischenbericht der SUST lesen.

 

Bild1